„In Jedermann ist etwas Kostbares, das in keinem anderen ist.“ (Martin Buber)

HERZLICH WILLKOMMEN

Vielen Dank für Ihr Interesse.
Hier finden Sie das Wichtigste über meine Angebote und meine Person.

 

Als kassenärztlich zugelassene Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin in Althengstett im Kreis Calw, behandle ich das ganze Spektrum: Säuglinge mit ihren Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (Behandlungsbeginn vor dem 21. Lebensjahr).

Meine Leistungen:

Diagnostik
Analytische und tiefenpsychologische Psychotherapie für Kinder und Jugendliche
Säuglings-Kleinkind-Eltern-Psychotherapie (SKEPT)
Elternarbeit
Supervision in pädagogischen Einrichtungen (Einzeln und in Gruppen)

 

Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen und in der Regel von den privaten Kassen übernommen.

 

FON

07051 969 14 28
Sprechzeiten nach Vereinbarung

 

Home

Simmozheimer Straße 17
75382 Althengstett

 

Mail

info@hellerpraxis.de

 

DIAGNOSTIK

Es ist normal, wenn im Laufe des Heranwachsens von Kindern und Jugendlichen Krisen und Störungen auftreten. Dies ist nicht immer Ausdruck einer seelischen Erkrankung. Das gestörte Gleichgewicht kann nach einer kurzen Zeit wieder hergestellt und die Krise überstanden sein.

 

Wenn sich zeigt, dass eine Störung anhält, wenn Verstimmungen, Ängste oder Rückzug zunehmen, die üblichen Konflikte sich ausweiten, Auffälligkeiten im Kindergarten oder in der Schule sich verstärken oder wenn sich unbeeinflussbar erscheinende neurotische oder psychosomatische Symptome bilden, dann machen sich Eltern, Erzieher, Lehrer, Ärzte mit Recht Sorgen. In solchen Fällen sollte ein Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut um Rat gefragt werden. Hierbei geht es unter anderem um die Beantwortung folgender Fragen:

 

Vogel


  1. Sind die Störungen und Schwierigkeiten noch im Rahmen einer  normalen Entwicklung zu sehen?
  2. Handelt es sich bei den Störungen um Entwicklungskrisen, die im Zusammenhang mit der Bewältigung  spezieller Entwicklungsaufgaben stehen?
  3. Haben Rückschritte in der Entwicklung stattgefunden, deren Dauerfolgen Konflikte erzeugen, die zu psychoneurotischen Störungen oder zu einer neurotischen Persönlichkeitsstruktur führen?
  4. Sind die Beziehungsstörungen Ausdruck einer seelischen Erkrankung?
  5. Liegt eine Sucht vor?
  6. Handelt es sich um seelisch bedingte körperliche Störungen mit gesicherter psychischer Ursache?
  7. Handelt es sich um einen Psychotischen Zustand?

In jedem Fall erfolgt im Rahmen einer differential-diagnostischen Untersuchung
auch eine fachärztliche Untersuchung.

Die Unterscheidung zwischen entwicklungsbedingten Störungen, akut neurotisch bedingten Symptomen oder real belastenden Faktoren ist für die Frage wichtig, welche spezielle Art von Therapie Anwendung finden soll. Behandlungsbedürftig im Sinne einer analytischen Langzeittherapie oder einer tiefenpsychologischen Psychotherapie sind Störungen der Wahrnehmung, des Verhaltens, der Erlebnisverarbeitung, der sozialen Beziehungen oder Körperfunktion, die sich in Symptomen im Seelischen, im Körperlichen oder Verhaltensbereich äußern können. Ihnen liegen unbewusste Konflikte, aktuelle seelische Krisen oder pathologische Veränderungen seelischer Strukturen zugrunde. Die Bereitschaft der Eltern zur Mitarbeit ist vor allem bei Kindern nötig, bei Jugendlichen oft nicht.

 

BEHANDLUNGSANGEBOTE

Matruschka

Medusa

Spiel

Säuglings-Kleinkind-Eltern-Psychotherapie (SKEPT)

Für ein Neugeborenes ist es manchmal schwierig, sich an die großen Veränderungen nach der Geburt anzupassen und sich außerhalb des Mutterleibs wohl zu fühlen. Unwohlsein, Unmut, Ärger drückt der Säugling durch Weinen und Schreien aus. Ein scheinbar „grundlos“ schreiender Säugling, durch nichts zu beruhigen, untröstlich, bringt die Eltern zur Verzweiflung. Blanke Nerven, hilflose Wut, die man sich schwer verzeiht, das Gefühl, nichts richtig machen zu können, alles das macht sich wiederum im Kontakt zum Säugling bemerkbar. Die intensiven Gefühle schaukeln sich gegenseitig hoch und es entsteht ein Teufelskreis.

 

Mit Hilfe der Säuglingstherapie kann dieser Teufelskreis durchbrochen werden, auch schon in den ersten Wochen oder Monaten nach der Geburt des Babys. Gemeinsam mit den Eltern werden Wege gefunden, sich aufeinander einzustimmen und die nicht-sprachliche Verständigung mit dem Säugling wieder oder erstmals herbeizuführen. So kann Beruhigung einsetzen, alle Beteiligten gewinnen an Sicherheit und Vertrauen und die Symptome können sich zurückbilden.

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie

Die Psychotherapie findet in der Regel ein- bis zweimal wöchentlich statt, in ganz besonderen Fällen auch dreimal wöchentlich. Die Therapie findet bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen vorwiegend im Gespräch statt. Für Kinder sind Materialien, Spielzeug, auch Spiele vorhanden, mit denen sich das Kind ausdrücken kann und seine Fantasien, Erlebnisweisen, Gefühle, Ängste und Wünsche zeigt. Aus diesen Bedeutungen des Spiels erschließt sich ein gemeinsamer Zugang zu der „inneren Welt“ des Kindes. Fühlt sich das Kind verstanden, erlebt es eine Entlastung und ein neues Fühlen und Denken kann sich aufbauen.

Begleitende Elternarbeit

Je jünger das Kind ist, desto wichtiger ist die Elternarbeit. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen finden Elterngespräche nur nach Absprache mit der Jugendlichen/dem Jugendlichen statt. Oftmals wird erst über die Bearbeitung der interpersonellen Konflikte dem Kind oder Jugendlichen auch eine vollständige Auseinandersetzung und Bewältigung seiner intrapsychischen Konflikte ermöglicht. Auch Eltern sollten ihre Ängste und Wünsche verarbeiten können, ohne die Entwicklung des Kindes weiter zu beeinträchtigen. Eine verlässliche und vertrauensvolle Arbeitsbeziehung der Erwachsenen ist unerlässlich für eine erfolgreiche Behandlung.

 

 

ÜBER MICH

Veränderungsprozesse benötigen den Schutzraum einer vertrauensvollen Beziehung.

Sie vollziehen sich im Stillen und brauchen ausreichend Zeit. Ich möchte mit meiner Praxis einen solchen Entwicklungsraum zur Verfügung stellen, in dem sich Veränderungen zu einem erfüllteren Leben vollziehen können.
Mein Anliegen ist es, Auswege aus festgefahrenen Situationen zu begleiten und zu unterstützen.

Heller

Ausbildung, Heilerlaubnis

  • Studium der Sonderpädagogik an der Universität zu Köln
  • langjährige Erfahrung als Sonderpädagogin in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die in verschiedenen Bereichen Entwicklungsverzögerungen und  Verhaltensauffälligkeiten zeigen (1989 – 2015 an der Internatsschule des Sprachheilzentrum Calw)
  • Ausbildung zur analytischen Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche  am C.G. Jung Institut Stuttgart (2009 – 2014)
  • klinische Erfahrung  auf der Station der Kinder- und Jugendpsychiatrie   der Landesklinik Nordschwarzwald
  • Approbation als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin zur Ausübung  der heilkundlichen Psychotherapie durch das Regierungspräsidium Stuttgart
  • Zulassung zur vertragspsychotherapeutischen Versorgung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Niederlassung in eigener Praxis in Calw, Althengstett

 

KONTAKT

Anna Maria Heller

Analytische & tiefenpsychologische Psychotherapie
Säuglings-Kleinkind-Eltern-Psychotherapie (SKEPT)

 

Simmozheimer Straße 17 / 75382 Althengstett
Tel. 07051 969 14 28 / Mobil 0151 53 53 95 61
www.hellerpraxis.de / info@hellerpraxis.de

 

 

Mitgliedschaften

VAKJP (Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten
C.G. Jung Institut Stuttgart
DGAP (Deutsche Gesellschaft für analytische Psychologie)
Psychotherapeutenkammer BW

 

 

So finden Sie mich